Was ist Bewehrung Geschichte des Stahlbetons Erzeugung von Betonstahl Schweißen von Betonstahl Verwendung von Betonstahl Bewehrungszeichnungen Wirtschaftliches Bewehren

FAQ

Erzeugung
von Betonstahl

 

 

 

Wie wird Betonrippenstahl hergestellt?

Was ist Walzhitzevergütung?

Was ist Kaltverfestigung?

Wie wird Betonrippenstahl hergestellt?

Betonrippenstahl wird meist aus Schrott im Elektroofen
erschmolzen, in so genannte Knüppel gegossen und im
Walzwerk warm zu Stabstahl mit zwei Schrägrippenscharen oder als runder Walzdraht in Ringform abgewalzt. Der Stabstahl erhält seine erforderliche Güte anfangs durch Kaltverwinden, jetzt üblicherweise durch „Walzhitzevergütung“. Wenig gebräuchlich ist Kaltverfestigung durch Kaltrecken mit Zugkräften über der Streckgrenze. Walzdraht wird durch „Kaltwalzen“ in seinen Querschnitt verringert und gleichzeitig die Oberfläche mit drei Reihen Schrägrippen versehen. Durch diese Kaltverfestigung wird die für Betonrippenstahl erforderliche Qualität erzeugt.

Was ist Walzhitzevergütung?

Bei der Walzhitzevergütung wird das bei Temperaturen von ca. 1000° Celsius gewalzte Material durch Druckwasser oberflächlich genau dosiert rasch abgekühlt und durch die Restwärme im Stabkern wieder angelassen. Bekanntes Beispiel für dieses Verfahren: Härten eines Meißels. Abschrecken aus der Rotglut und anschließendes Erwärmen auf etwa 250 bis 300° C.

Was ist Kaltverfestigung?

Kaltverfestigung entsteht durch Beanspruchung des Materials über seine Streckgrenze und damit einer bleibenden plastischen Verformung. Dies geschieht zB durch Kaltwalzen, wobei der Querschnitt des Materials verringert und gleichzeitig die Oberfläche profiliert wird. Ein ähnlicher Effekt wird auch durch Kaltrecken über die Streckgrenze bis zu einer bleibenden Verlängerung um 1–2 % erzielt. Bekanntes Beispiel: Durch Hämmern eines Bleches oder Flachstahles wird dessen Oberfläche bleibend deformiert (verdichtet) und härter bzw. fester.