Was ist Bewehrung Geschichte des Stahlbetons Erzeugung von Betonstahl Schweißen von Betonstahl Verwendung von Betonstahl Bewehrungszeichnungen Wirtschaftliches Bewehren

FAQ

Schweißen
von Betonstahl

 

 

 

Welche Voraussetzungen müssen für das Verschweißen
von Betonstahl erfüllt sein?


Nach welchen Verfahren wird Betonstahl verschweißt?

Welche Arten der Verbindung sind möglich?

Welche Bedingungen müssen für Schweißarbeiten auf
der Baustelle erfüllt sein?


Welche Richtlinien sind für das Verschweißen
von Betonstahl gültig?


Wie wird die laufende Güteüberwachung durchgeführt?

Welche Voraussetzungen müssen für das Verschweißen von Betonstahl erfüllt sein?

• Der Betonstahl muss den österreichischen Normen entsprechen.
• Die Schweißungen dürfen nur von geprüften “Betonstahlschweißern” ausgeführt werden.
• Die Schweißungen müssen gemäß den in der ÖNORM B4200-7 zitierten Richtlinien für das Schweißen österreichischer Betonstähle geschweißt werden.
• Die Schweißmaschinen und -geräte müssen den allgemeinen Sicherheitsbedingungen entsprechen.
• Der Arbeitsplatz muss vor Regen und Wind geschützt sein.

Nach welchen Verfahren wird Betonstahl verschweißt?

Gemäß den Richtlinien für das Schweißen österreichischer Betonstähle dürfen Betonstähle mit elektrischer Lichtbogenschweißung mittels Mantelelektroden, elektrischer Lichtbogenschweißung unter Schutzgas (MAG), elektrischer Abbrennstumpfschweißung und Gaspreßschweißung verschweißt werden.

Welche Arten der Verbindung sind möglich?

• Elektrische Lichtbogenschweißung mittels Mantelelektroden und elektrische Lichtbogen-
schweißung unter Schutzgas (MAG)
• Stumpfstöße für tragende Verbindungen an Stäben Ø 20–50 mm (X-Naht; K-Naht)
• Überdeckungs- und Laschenstöße mittels Längskehlnaht für tragende Verbindungen
• Heftschweißungen anstelle von Bindungen zur besseren Stabilität von Bewehrungs-
elementen
• Abbrennstumpfschweißung
• Stumpfstöße für tragende Verbindungen
• Gaspreßschweißung
• Stumpfstöße Ø 20–50 mm für tragende Verbindungen

Welche Bedingungen müssen für Schweißarbeiten auf der Baustelle erfüllt sein?

Für Schutzgasschweißung:
• Der Arbeitsplatz muss vor Regen und Wind geschützt sein.
• Die Temperatur am Schweißplatz sowie die Temperatur der Betonstahlstäbe sollte nicht unter + 5° Celsius sein. Gegebenen falls sind Vorkehrungen zu setzen, um ein Verspröden des Betonstahles durch zu rasche Abkühlung zu vermeiden.

Für Lichtbogenschweißung:
• Der Arbeitsplatz muss vor Regen und Wind geschützt sein.
• Die Temperatur am Schweißplatz, sowie die Temperatur der Betonstahlstäbe sollte nicht unter + 5° Celsius sein. Gegebenen falls sind Vorkehrungen zu setzen, um ein Verspröden des Betonstahles durch zu rasche Abkühlung zu vermeiden.

Welche Richtlinien sind für das Verschweißen von Betonstahl gültig?

In Österreich: Die Richtlinien für das Schweißen von österreichischen Betonstählen, welche in der ÖNORM B4200-7 und der ÖNORM B4700 zitiert sind.

In Deutschland: DIN 4099.

Zukünftige Entwicklung: Eine europäische Norm für das Schweißen von Betonstählen ist zur Zeit in Ausarbeitung und steht vor der Fertigstellung. Diese Norm EN 17660-1 für tragende Verbindungen und EN 17660 für nichttragende Verbindungen ersetzt nach dem Inkrafttreten die nationalen Normen und Richtlinien.

Wie wird die laufende Güteüberwachung durchgeführt?

• Tragende Verbindungen
Vor Beginn der Schweißarbeiten sind je Schweißer und Maschine einmal 3 Proben im Zug- und Biegeversuch zu prüfen. Bei laufenden Arbeiten sind wöchentlich 3 Proben zumindest im Biegeversuch als Eigenkontrolle zu prüfen. Darüber hinaus ist eine Probeserie je Mann und Maschine monatlich im Zug- und Biegeversuch zu prüfen.

• Nichttragende Verbindungen (Heftschweißungen)
Vor Beginn der Schweißarbeiten sind je Schweißer und Maschine einmal 3 Proben im Zug- und Biegeversuch zu prüfen. Bei laufenden Arbeiten sind wöchentlich 3 Proben zumindest im Biegeversuch als Eigenkontrolle zu prüfen. Darüber hinaus ist eine Probeserie je Mann und Maschine mehrmals im Jahr im Zug- und Biegeversuch zu prüfen.