Vereinszweck

 

 

 

Der Verband wurde im Oktober 2007 ins Leben gerufen und offiziell angemeldet. Seine Mitglieder bewirtschaften im Bereich der Armierung derzeit rund 50% des österreichischen Marktes und stellen unserer Ansicht nach somit durchaus eine repräsentative und respektable Stimme dar. Der Verband ist dabei ausschließlich seinen Mitgliedern gegenüber verantwortlich und handelt überparteilich.

Warum einen Verband Österreichischer Biege- und Verlegetechnik?

Zum Einen führt das Gewerbe der Bewehrungsverlegung noch immer ein ungerechtfertigtes Schattendasein im Gesamtspektrum des Baugewerbes, was nach unserem Dafürhalten auch auf eine teilweise unbefriedigende Vertretung innerhalb der entsprechenden Gremien zurückzuführen ist.

Zum Anderen scheinen Auftraggeber gelegentlich den Begriff „Subunternehmer" anstatt als gleichwertigen Vertragspartner im Sinne eines untergeordneten, nachrangigen Ausführungsgehilfen interpretieren zu wollen.

Gestärkt durch diese persönliche Überzeugung und eine im Vorfeld der offiziellen Gründung durchgeführte Befragung anderer Mitbewerber gab das großteils positive Feedback dieser Umfrage schließlich den Ausschlag für die Gründung des Verbandes.

Vereinsziele:

Umfassende Information von Behörden, Körperschaften, Interessenvertretungen sowie der Presse über berufsständische Angelegenheiten von allgemeinem Interesse;

Beratung, Information und Unterstützung seiner Mitglieder in ihren Berufsangelegenheiten oder bei deren Anliegen, soferne sie im Interesse des Berufsstandes liegen;

Schaffung und Aufrechterhaltung einer intensiven Zusammenarbeit mit den zuständigen öffentlichen Stellen und Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs;

Herstellung und Aufrechterhaltung guter Geschäfts- und Arbeitsbeziehungen sowohl zwischen den Verbandsmitgliedern als auch mit der Bauindustrie, dem Bauhaupt- und Baunebengewerbe sowie anderen Gewerbezweigen, die im Rahmen des Verbandszweckes beschäftigt sind.

Schaffung und Anerkennung eines seinem Stand und seiner Qualifikation angemessenen, eigenständigen Ausbildungsberufes „Eisenflechter“